Brennschneiden

Bei diesem bewährten Trennverfahren handelt es sich um die älteste thermische Schneidtechnik. 

Dieses Verfahren  ist bis heute aus der Stahlbranche nicht wegzudenken. Durch moderne Brenner mit kombinierter Automatisierungstechnik wird der relativ langsame Schneidprozess kontinuierlich weiter verbessert.

Eingesetzt wird es bei unlegiertem als auch bei niedriglegiertem Stahl.

Die Anschnittstelle wird mit einer Vorwärmflamme auf die entsprechende Zündtemperatur erhitzt. Dann wird mittels eines gebündelten Sauerstoffstrahls der Schneidevorgang eingeleitet.

Unser maschinell geführter Schneidbrenner besteht aus einer ringförmigen Heizdüse und einer in der Mitte des Rings liegenden Sauerstoffschneiddüse. Nach dem Erhitzen des Werkstücks bis auf Zündtemperatur wird die Gaszufuhr der Schneiddüse geöffnet, der Sauerstoff tritt unter hohem Druck aus und oxidiert den Stahl. Das Oxid (Schlacke) wird vom Sauerstoffstrahl aus der Fuge geblasen, gleichzeitig wird der Brenner kontinuierlich entlang der Schnittfuge weitergeführt. Es entsteht eine saubere Schnittkante.